Strände der Dominikanischen Republik sind nicht betroffen

Santo Domingo/Frankfurt am Main, 25. Juli 2018. Das Ministerium für Tourismus der Domi- nikanischen Republik gibt bekannt, dass es in Folge der heftigen Regenfälle des Tropen- sturms Beryl zu einer überraschenden Anhäufung von festen Abfallstoffen an der Küste der Hauptstadt Santo Domingo gekommen ist.

Unter der Leitung des Ministeriums für öffentliche Arbeiten und Kommunikation wurden um- gehend alle notwendigen Maßnahmen ergriffen, den Küstenstreifen vor der Hauptstadt schnellstens vom Abfall zu befreien. Daran beteiligt waren in den vergangenen Tagen das Ministerium für Umwelt und natürliche Ressourcen, die Dominikanischen Streitkräfte, die Hafenbehörden, der Verband der Industrien der Dominikanischen Republik, sowie verschie- dene nationale und internationale NGOs und Hunderte von Freiwilligen. Durch die unverzüg- liche Reaktion der zuständigen Behörden konnten der Küstenstreifen innerhalb kurzer Zeit gesäubert werden.

„Die schnelle Reaktion der Behörden und die effiziente Zusammenarbeit der zuständigen Organisationen, sowie die Unterstützung der vielen hundert freiwilligen Helfer, haben die höchste Anerkennung der Hotelmanager“, so der Präsident der Hotelvereinigung von Santo Domingo Roberto Henriquez. „Dabei ist es uns besonders wichtig zu erwähnen, dass die Ansammlung dieser Abfälle lediglich auf die Uferstraße von Santo Domingo beschränkt war. Nicht betroffen sind die übrigen Touristenziele des Landes, einschließlich Punta Cana, Puer- to Plata, Samaná, Juan Dolio und La Romana. Sie arbeiten unverändert und empfangen Reisende aus der ganzen Welt.“

Dazu Petra Cruz, Europa-Direktorin des Tourist Boards der Dominikanischen Republik in Frankfurt: „Die Nachhaltigkeit des Tourismus und das Wohlergehen unserer Gäste hat für das Ministerium für Tourismus der Dominikanischen Republik oberste Priorität. Mit allen In- stitutionen und Akteuren werden wir auch künftig sicherstellen, dass unsere Gäste die atem- beraubende Schönheit unseres Landes mit sämtlichen Attraktionen, vor allem die mit 29 Blauen Flaggen auszeichneten Traumstrände, in vollen Zügen genießen können.“

Die Dominikanische Republik 

Der erste Tourist erreichte die Dominikanische Republik im Jahr 1492 und hieß Christoph Kolumbus. Reich an historischen Sehenswürdigkeiten, präsentiert sich das Land dem ausländischen Besucher heute als vielfältiges Reiseziel, in dem verschiedene Einflüsse aus Europa, Amerika und Afrika über mehrere Jahrhunderte hinweg zu einer neuen, modernen karibischen Kultur verschmolzen. 2017 kamen knapp 6,2 Millionen Gäste aus aller Welt. Die Dominikanische Republik wurde bereits drei Mal von der International Association of Golf Tour Operators IAGTO zur besten Golf-Reiseziel in der Karibik und Lateinamerika gekürt und erhielt vier Mal den WORLD GOLF AWARD – jüngst 2017. Gästen erwartet über 30 Designer-Golfplätze, zahlreiche Hotels & Resorts der Luxusklas- se, atemberaubende Strände, lebhafte Städte und malerische Dörfer. Ob Strand-, Golf- oder Aktivurlaub, auf- grund ihres breiten Angebots für alle Arten von Reisen ist die Dominikanische Republik bei Familien, Singles und Paaren jeder Altersklasse gleichermaßen beliebt. Viele internationale Stars und berühmte Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft verbringen regelmäßig Erholungszeiten auf der schönen Insel.

 

Weitere Informationen: Tourist Board Dominikanische Republik, Hochstr. 54, 60313 Frankfurt, Tele- fon: +49-69-91397878, Fax: +49-69-283430, E-Mail: germany@godominicanrepublic.com oder auf http://www.godominicanrepublic.com bzw. www.godominicanrepublic.com/elearning/. Kostenloser Download für Bildmaterial unter http://www.drsmartlibrary.com.

Start typing and press Enter to search

Send this to a friend