ESSENGEHEN

Erleben Sie die Dominikanische Republik über den Gaumen. Anfangen können Sie dabei auf den Märkten. Sie werden kaum glauben, wie süß das Obst schmeckt, das Sie hier finden: Ananas, Papaya, Melone, Guave, Passionsfrucht, Tamarinde, Erdbeere, Mango und sogar Drachenfrucht … Kosten Sie auch die Fruchtriegel und Sorbets, sowie das Eis mit Macadamianüssen oder Bioschokolade bei einer der Helados-Bon-Eisdielen, die man überall im Land findet.

Bitte denken Sie daran, dass das Mittagessen (zwischen 12:00 und 15:00 Uhr) die wichtigste Mahlzeit des Tages ist. Viele Restaurants in den Städten haben ein Angebot mit Mittagsmenüs oder Tagesgerichten. Die Dominikaner sind ihrer so genannten „dominikanischen Flagge“ treu: geschmortes oder gebratenes Fleisch mit Reis, Bohnen und frittierten Kochbananen. Kaum ein Besucher kann einem gut gekühlten Presidente-Bier widerstehen, das perfekt zum dominikanischen Essen passt. In den Supermärkten können Sie die lokalen Produkte Rum, Kaffee und Macadamianüsse als Mitbringsel kaufen.

Kochkunst aus der ganzen Welt ist hier vertreten. Manch ein Ausländer, der das Land besuchte, hat dann hier ein Restaurant eröffnet, um seine Kultur mit allen zu teilen. Es ist also kein Problem, wenn Sie mal Lust auf Fast-Food haben, die geläufigen Restaurantketten finden Sie auch hier. Wenn Sie in Santo Domingo sind, gehen Sie am besten in die Winston Churchill Avenue und in die Einkaufsgalerien der Stadt. In vielen Ferienanlagen sind diese Restaurantketten ebenfalls anzutreffen, denn man möchte den Besuchern entgegenkommen, die größtenteils aus den USA stammen.

Man kann mit Recht sagen, dass es in der Dominikanischen Republik mehr Restaurants gibt als im ganzen Rest der Karibik. Wie wählt man da am besten aus? Wählen Sie nicht, lassen Sie sich einfach verlocken. Die Restaurants in Ihrer Nähe sind mit größter Wahrscheinlichkeit gut. Suchen Sie in der Speisekarte nach Fusionsküche, nach innovativen Küchenchefs also, die traditionelle Rezepte mit lokalen Zutaten erneuern und dem Ganzen einen dominikanischen Touch verleihen.

In der Dominikanischen Republik sollten Sie bei Ihrer Wahl darauf achten, sich für einen Essplatz mit guter Aussicht zu entscheiden. Davon gibt es hier jede Menge. Essen Sie in aller Ruhe, lassen Sie Ihren Blick dabei über saftig grüne Wiesen, hohe heimische Kiefern, den Meereshorizont oder 500 Jahre Geschichte schweifen.

Filter
Categories
Apply Filter Reset
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Google MapsRoutenplanung starten

DINING IN DR 

Titel

Essen in Barahona

In Barahona wird viel Obst und Gemüse angebaut, bekannt ist die Region auch für ihren Kaffee und die großen grünen Kochbananen. Lokale Spezialitäten wie Reis mit Meeresfrüchten, Eintopfgerichte, geschmorte oder gebackene Ziege findet man in den Restaurants Brisas del Caribe, María Montez und La Rocca.

Barahona, Essen gehen

Essen in Boca Chica

Die Küche von Boca Chica zeichnet sich durch Meeresfrüchte, italienische und dominikanische Gerichte aus. Große Meeresfrüchte-Restaurants versprechen gutes Essen mit einer unvergesslichen Aussicht. Dutzende von Italienern hat es hierher gezogen, sie haben hier kleine Hotels und Restaurants eröffnet. Dieser Ort hat daher ein authentisch italienisches Flair. Die beliebtesten Restaurants in der Stadt sind Boca Marina, El Pelícano und Neptuno’s in der Calle Duarte. Ortsansässige sind begeistert vom traditionellen gebratenen Fisch im Buxeda. Im Da Nancy in der Calle Abraham Núñez lockt Pasta mit frischen Meeresfrüchten.  

Boca Chica, Essen gehen

Essen in Bonao

Die größten Restaurants in Bonao liegen an der Schnellstraße. Típico Bonao, Miguelina und Plaza Jacaranda sind alt eingesessene Restaurants, die schon seit Jahren den Hunger der Reisenden mit dominikanischem Essen stillen und saubere Toilettenanlagen bereit halten. In der Stadt selbst findet man ein lokales Restaurant mit Schweinegerichten und mehrere kleine Lokale.  

Bonao, Essen gehen

Essen in Constanza

Fragen Sie nach Gerichten mit in Constanza angebauten Karotten, Roten Beeten, Kartoffeln, Brokkoli oder Blumenkohl und Erdbeeren. Beliebte Lokale sind das Pizzeria-Restaurant Antojitos de Lauren, das Restaurant Aguas Blancas, das Exquisiteces Dilenia und Lorenzo’s Restaurant.  

Constanza, Essen gehen

Essen in Jarabacoa

In Jarabacoa kann man leicht einen guten Platz zum Essen finden. Hier locken Schweinebraten und gegrilltes Fleisch in den vielen Lokalen, die an der in die Stadt führende Hauptstraße liegen, zum Beispiel das Restaurant Oli Oli oder das Parada Corazón de Jesús. In der Stadt selbst wird in regionalen Restaurants mit frischen Zutaten gekocht, wie beispielsweise im D’Parrillada in der Nähe des Einkaufszentrum La Confluencia oder in La Tinaja an der Hauptstraße des Stadtzentrums. Außerhalb der Stadt sind das sich um sich selbst drehende Panoramarestaurant Aroma de Montaña im Wohngebiet Jamaca de Dios und der Ribera Country Club die beste Wahl für eine exklusive Mahlzeit in den Bergen mit unschlagbar schöner Aussicht. An der Straße nach Manabao liegt der Jarabacoa River Club, der perfekte Platz für einen Tag mit gutem dominikanischem Essen und einem Bad in den weitläufig angelegten Pools.  

Jarabacoa, Essen gehen

Essen in Juan Dolio

Vor allem am Wochenende kommen Hunderte von Besuchern in dieses Strandgebiet, um in einem der vielen guten Restaurants mit oder ohne Ausblick zu essen, sei es in Guayacanes in der Calle Central oder in Juan Dolio auf dem Boulevard oder in der Calle Principal. Viele dieser Restaurants sind gleichzeitig Bars und Lounges. In Guayacanes sind Deli Swiss, La Playa by Nopal, Salitre, Playa El Pescador, Sca Club, St. Tropez Caribe, El Manguilito und Cococane Beach die beliebtesten Lokale. In Juan Dolio sind diese Lokale besonders beliebt: El Sueño, El Mesón Español, Bistro Marianna, Sal Marina, El Lobo y la Sal, El Concón, Café del Sol, Paladar und La Brissa.

Juan Dolio, Essen gehen

Essen in La Romana

Küchenchefs haben hier das ganze Jahr frische Zutaten zur Hand. La Romana ist eine der wichtigsten fleischerzeugenden Regionen des Landes. In einem großen landwirtschaftlichen Betrieb in diesem Gebiet werden Melonen angebaut. In kleineren Restaurants bekommt man frisch gefangenen Fisch. Viele Italiener und Spanier haben sich in diesem Gebiet niedergelassen und kleine Restaurants zur Bewirtung der Besucher eröffnet. Bei einem Safari-Ausflug können Besucher dominikanisches Essen kennenlernen. Wer mehr probieren möchte, sollte die Spezialitäten der „Tagesmenüs“ ausprobieren, hier gibt es die allzeit beliebten Gerichte wie geschmortes Fleisch mit Reis und Bohnen und frittierte Kochbananen.

La Romana, Essen gehen

Essen in La Vega

In dieser Stadt findet man typisch dominikanisches Essen in den Restaurants El Zaguán, Vega Mall und El Naranjo. Rarus Bar & Restaurant bewirtet die Besucher der Kirche Santo Cerro. Dank der reichen landwirtschaftlichen Tradition von La Vega wird Sie die Auswahl und Frische des hier angebotenen Gemüses nie enttäuschen.  

La Vega, Essen gehen

Essen in Montecristi

Montecristi ist berühmt für sein vielfältiges Angebot an Fisch und Meeresfrüchten. In Montecristi können Sie gut essen, zum Beispiel in den Restaurants Cocomar, Hotel Marina del Mar und Terraza Doña Ana. „Chivo Liniero“, eine weitere beliebte Spezialität aus geschmortem oder im Ofen gebratenem Ziegenfleisch, kann man in einem der vielen Restaurants probieren, die sich entlang der Straße von Montecristi nach Navarrete befinden.

Montecristi, Essen gehen

Essen in Pedernales

Aus Pedernales kommen die meisten Langusten des Landes. Die etwas besseren Restaurants in Pedernales wie etwa King Crab, Jalicar und Perla Negra servieren sie gegrillt oder in der Zubereitungssart Ihrer Wahl. Da es in Bahía de las Águilas keine Restaurants gibt, können Besucher sich früh auf den Weg dorthin machen und dann für ein Mittagessen direkt am Strand nach Cabo Rojo kommen, eines der Restaurants ist das La Cueva de las Águilas.  

Pedernales, Essen gehen

Essen in Puerto Plata

Eines der ältesten Restaurants der Stadt ist La Parrillada. Beliebte Restaurants in Puerto Plata sind das Lucia im Casa Colonial Beach & Spa, das Mares und La Tarappa. In Sosúa sind die Restaurants Waterfront und Las Palmas erwähnenswert. Wenn man nach Cabarete fährt, fällt die Entscheidung schwer, denn hier ist der gesamte Strand von Restaurants gesäumt. Schauen Sie einfach in die Speisekarten, die vor den Restaurants stehen.  

Puerto Plata, Essen gehen

Essen in Punta Cana

Die Ferienanlagen bieten eine Auswahl an Buffets, man kann aber auch à la carte essen. Einige haben dominikanische Restaurants, die meisten bieten mindestens einmal pro Woche ein Abendessen mit typisch dominikanischen Spezialitäten an. Man findet hier jede Menge Restaurants, die beliebtesten davon liegen am Strand, darunter Huracán Café, Jellyfish und Soles (Bávaro), Captain Cook und Onno’s (El Cortecito), La Yola und Playa Blanca (Punta Cana) und La Palapa by Eden Rock (Cap Cana), sowie Passion by Martin Berasategui in der Ferienanlage Paradisus Palma Real. In vielen Restaurants wird mehrmals im Jahr in Vollmondnächten eine Strandparty gegeben.

Punta Cana, Essen gehen

Essen in Samaná

Die Restaurants in Samaná sind besonders stolz auf ihren frischen Fisch aus Samaná und die Garnelen aus Sánchez. Die Fischer bringen ihren Fang zu den Stränden von Las Terrenas und Las Galeras. Wer in einem Apartment untergekommen ist, kann hier mit den Fischern verhandeln und dann den Fisch so fangfrisch wie sonst nirgends selbst zubereiten.   Ein Erlebnis, das Sie sich nicht entgehen lassen sollten, ist der direkt am Strand gegrillte Fisch, der mit einer Piña Colada aus zerstoßener, frischer Ananas in einer frisch gepflückten Kokosnuss serviert wird. Kokosnuss und Ingwer sind wichtige Zutaten für die Spezialitäten aus Samaná. Kulinarisches Markenzeichen dieser Region sind Fischgerichte mit Kokosnuss.   Im traditionellen afroamerikanischen Stil hergestelltes Brot und Süßigkeiten findet man bei Mi Vieja an der Straße von Samaná nach Las Galeras.   Eine ganz Reihe Restaurants und Bars findet man in Pueblo de los Pescadores direkt am Strand Las Terrenas.   In den vielen kleinen Hotels in diesem Gebiet gibt es recht gute Restaurants, darunter das Restaurant Mi Corazón mit seinem preisgekrönten Küchenchef.

Samaná, Essen gehen

Essen in Santiago

Wer genug Geld hat, sucht für internationale Küche die Gourmetrestaurants im Stadtteil Los Jardines Metropolitanos auf. Erwähnenswert für typisch dominikanische Küche in diesem Stadtteil ist das Restaurant La Comai.   Zu einem Besuch in Santiago gehört auf jeden Fall ein Essen in einer „Lechonera“, den traditionellen Lokalen, die Schwein am Spieß braten. In Santiago scheint jeder dabei sein Stammlokal zu haben, besonders beliebt sind Milito, Chito und Embrujo.   Probieren sollte man auch die Grillspezialitäten der Restaurants El Corte Selecto und La Parrillita, gegenüber des internationalen Einkaufszentrums in der Avenida Juan Pablo Duarte. Das Punto Criollo in der Avenida Ramón Dubert ist zum Frühstücken und Mittagessen sehr beliebt. Das El Tablón Latino in der Calle del Sol bietet typisch lateinamerikanische Spezialitäten.  

Santiago, Essen gehen

Essen in Santo Domingo

Santo Domingo ist eine kosmopolitische Stadt, die sich ständig neu erfindet. Jeden Monat eröffnet irgendwo ein neues Restaurant, um der anspruchsvollen Nachfrage der Ortsansässigen gerecht zu werden. In Santo Domingo ist Essengehen in, die Stadt lebt davon, dass man sich bis in den frühen Morgen trifft. Es gibt jede Menge Frühstückslokale, aber auch Restaurants die Mittagsmenüs und Abendessen anbieten.   Die meisten Restaurants findet man im zentralen Teil der Stadt, dem so genannten Polígono Central in den Vierteln Naco und Piantini, aber auch in den geschäftigen Alleen Gustavo Mejía Ricart und Winston Churchill, am Malecón, in Chinatown oder im Kolonialteil der Stadt. In Santo Domingo gibt es mehr Restaurants als in jeder anderen Stadt der Karibik oder Zentralamerikas. Hier findet man Spezialitäten aus der Dominikanischen Republik und der Karibik, aus Südamerika, Mexiko, dem Nahen Osten, Skandinavien, Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, China, Korea und Japan, alles mit einem dominikanischen Touch und natürlich mit frischen lokalen Zutaten zubereitet.   Wollen Sie bei Ihrem Besuch auch lokales Essen probieren? Hier kommt es auf die richtigen dominikanischen Zutaten an, die beim Würzen und Anbraten verwendet werden. Dabei dürfen Koriander, Oregano, Knoblauch, Zwiebeln, Paprika, Tomaten, Kapern und Oliven nicht fehlen.   Für dominikanisches Essen bekannt und beliebt sind das Adrian Tropical auf dem Malecón, das Mesón de la Cava und El Higüero im Park Mirador del Sur, die Cafetería El Conde und das Mesón de Bari in der Kolonialstadt, sowie das Cane im modernen Santo Domingo.  

Santo Domingo, Essen gehen

#GoDomRep

Start typing and press Enter to search

Send this to a friend